Was in Bielefeld wirklich geschah: Ordner versuchen, Eintracht-Zaunfahne zu stehlen

Am gestrigen Freitag, 21. August, holte unsere Eintracht beim DSC Arminia Bielefeld ihre ersten wichtigen drei Punkte. Über 2000 Eintracht-Fans verlebten nicht zuletzt aufgrund der gelungenden „Boca“-Mottofahrt eine wirklich stimmungsvolle Auswärtsfahrt, die jedoch von einem Ereignis überschattet wurde: Nach etwa 15 Minuten wurde das Spiel kurzzeitig unterbrochen.

Was war geschehen?

Wir schreiben bewusst nicht, „das Spiel musste nach etwa 15 Minuten unterbrochen werden“ – das musste es nämlich nicht. Zu diesem Zeitpunkt war es im und am Stadion zu keinerlei Verfehlungen seitens der Eintracht-Fans gekommen und die Stimmung war zwar ausgelassen, aber keinesfalls aggressiv. Ehe etwa um die 15. Spielminute eine Gruppe des Bielefelder Ordnungsdiensts OWL-Security ohne zunächst erkennbaren Anlass eine Braunschweiger Zaunfahne herunterriss und versuchte, mit dieser zu flüchten.

Wieso das Ganze? Der Bielefelder Ordnungsdienst scheint nach unseren Informationen, zumindest im Bereich des Gästeblocks, auch aus Alt-Hooligans der auf Fan-Ebene befreundeten Vereine Arminia Bielefeld und Hannover 96 zu bestehen. Die Braunschweiger Zaunfahne zeigt wiederum einen Inhalt, der sich gegen Hannover 96 richtet. Sie hängt bereits seit mehreren Monaten bei Eintracht-Spielen und stellte bisher nie ein Problem dar. Wohl durch den Inhalt jedoch provoziert, versuchten die Ordner, die Fahne zu entwenden. Wichtig ist dabei zu betonen, dass sie die Fahne nicht sachgerecht abhängten und dem Besitzer übergaben, um bspw. weitere Provokationen durch den Inhalt zu verhindern. Nein, die Ordner zogen regelrecht an der Fahne und schienen im Begriff zu sein, diese zu stehlen. Das mag für Außenstehende unglaublich klingen, ist aber wahr: Die Bielefelder/Hannoveraner Ordner wollten eine Eintracht-Zaunfahne klauen! Es ging um kein Durchsetzen der Stadionordnung o.ä., sondern um puren Diebstahl!

Beinahe wäre dieser auch gelungen, die Ordner entwendeten zunächst die Fahne und versuchten, sich unauffällig unter ihren Kollegen zu verstecken. Eintracht-Fans bemerkten die Tat jedoch und stiegen über den Zaun, um die Fahne zurückzuholen – andererseits wäre der Diebstahl wohl perfekt gewesen. So konnte die Fahne, auch unter Hilfe der Branschweiger Ordner und Fanbetreuung, die den Vorgang ebenfalls bemerkt hatten, sichergestellt werden.

Warum der Schiedsrichter das Spiel in dieser Situation unterbrach, bleibt indes schleierhaft. Natürlich sorgte der Diebstahl und die daraus folgenden Tumulte für eine etwas chaotische Situation, das Spielfeld oder der Spielbetrieb waren aber zu keiner Zeit gefährdet. Weder Fans noch Verantwortliche konnten die Entscheidung des offenbar überforderten Schiedsrichters verstehen.

Fakt ist und bleibt jedoch, dass von den Eintracht-Fans keinerlei Aggressionen ausgingen, wie auch das nachstehende Bildmaterial dokumentiert. Umso erschreckender, dass diverse Medien bereits im Anschluss an das Spiel von „Braunschweiger Gewalttätern“ sprachen, die eine Unterbrechung hervorriefen. Diese war weder nötig, noch von den Eintracht-Fans gewünscht. Sie wollten lediglich verhindern, von denjenigen beraubt zu werden, die eigentlich für ihre Sicherheit zuständig sind.

Es bleibt zu hoffen, dass der Vorgang von allen Seiten und auch dem Verein Arminia Bielefeld sachlich aufgeklärt wird.

Der FanRat Braunschweig e.V. am 22. August 2015