Über 350 Fans kommen zur Fanversammlung – Sportliche Leitung stellt sich auch kritischen Fragen

IMG_0001_Die Resonanz war gewaltig: Etwa 350 Fans waren der Einladung der Fanbeauftragten von Eintracht Braunschweig und dem FanRat Braunschweig e.V. zur großen Fanversammlung am vergangenen Dienstag, 15. März, in den Business-Bereich des EINTRACHT-Stadions gefolgt. Es war die erste Versammlung dieser Art, die seit knapp drei Jahren abgehalten wurde – seinerzeit wurde sich noch im alten Vip-Zelt getroffen. Im Verstetigten Dialog hatte der FanRat wiederholt beim Verein den Wunsch bekräftigt, ein derartiges Forum für alle Fans erneut möglich zu machen.

Dass der nun gewählte Termin ausgerechnet in eine sportlich eher durchwachsene Phase fallen sollte, war so nicht beabsichtigt – sorgte aber für eine spannende Fragerunde. So erläuterte Trainer Torsten Lieberknecht, nachdem sich zuvor die Faninstiutionen FanRat, Blau-Gelbe Hilfe und Eintracht-ist-alles-e.V. vorstellen durften, dass auch er mit den jüngsten Ergebnissen nicht zufrieden sei. Gleichwohl sei die gesamte Saison zu bewerten, in der die Mannschaft insbesondere taktisch gut funktionieren würde. Es sei unabdingbar gewesen, nach dem Umbruch im vergangenen Sommer das System umzustellen. Dieses System sei nun der Garant für eine solide Defensive und ermögliche es auch, trotz hohem Risiko Talente aus dem Jugendbereich in die Profimannschaft zu integrieren. Ein Weg, der weitergegangen werden soll. Dazu sollen auch Problemstellen, wie ein fehlender Spielgestalter, in der kommenden Transferperiode zum Schwerpunkt werden.

IMG_0006Kritische Fragen musste sich der Sportliche Leiter der Eintracht, Marc Arnold, aus dem Plenum zur Transferpolitik in der Winterpause gefallen lassen. Er erklärte, dass Domi Kumbela bereits in der Sommerpause auf dem Zettel der Eintracht stand, da aber nicht bezahlbar gewesen wäre. Der Abgang von Emil Berggreen hätte das Management nicht so kurzfristig erwartet, erst zwei Tage vor dem Vertragsabschluss mit Mainz hätte der Berater von dem Angebot berichtet. Dass Eintracht das Angebot annahm, hatte vor allem wirtschaftliche Gründe. Einen adäquaten Nachfolger zu finden, sei in der Kürze der Zeit nicht möglich gewesen. Ebenso sei es nicht gelungen, einen talentierten Verteidiger aus Oldenburg zu verpflichten, den der dortige Verein nicht abgeben wollte. Es sei auch durchaus öfter der Fall, dass Eintracht nicht jeden Wunschspieler bekäme. Dennoch sei es beispielsweise im Fall von Rafal Gikiwiecz, der gemeinsam mit Mirko Boland, Ken Reichel und Marc Pfitzner an der Versammlung teilnahm, gelungen, auch bis dato unbekannte Spieler zu verpflichten, die sich als Glücksgriff entpuppten. Gikiwiecz‘ erster Spielbesuch im Eintracht-Stadion war demnach der 3:0-Derbysieg gegen Hannover.

IMG_0018Auf lange Sicht peilt der Geschäftsführer Soeren Oliver Voigt wieder den Aufstieg in die erste Liga an, das machte er auf Nachfrage ebenfalls deutlich. Neue Schulden sollen hierfür aber nicht gemacht werden, auch den handelnden Akteuren sprach er ausdrücklich das Vertrauen aus. Auf Nachfrage von Moderator Robin Koppelmann an Torsten Lieberknecht, ob dieser – wie in Sozialen Netzwerken gemutmaßt – nach dem Fürth-Spiel Rücktrittsgedanken gehabt hätte, betonte der Trainer, dass er wie eh und je für Eintracht brennen würde. Es aber logisch sei, dass man sich auch hinterfrage.

Im Schlusswort hob Lieberknecht die Bedeutung einer solchen Versammlung hervor. Es sei wichtig, einen derartigen Austausch oft zu führen – ein Wunsch, den der FanRat in die nächsten Sitzungen des Verstetigten Dialog tragen wird.

Grosse Fanversammlung

Am 15. März 2016 um 18.30 Uhr im EINTRACHT-STADION

Am Dienstag, dem 15. März 2016 findet ab 18.30 Uhr die diesjährige große Fanversammlung im Businessbereich des EINTRACHT-STADIONs statt.

Folgender Ablaufplan ist angedacht:

1. Teil (18.30 – 19.30 Uhr)

  • Begrüßung
  • Vorstellung Stiftung
  • Vorstellung Fanorganisationen
  • Offene Fragerunde zu Fanthemen

Pause – 15 Minuten

2. Teil (19.45 Uhr – 20.45 Uhr)

  • Offene Fragerunde an Geschäftsführung, Sportliche Leitung & Mannschaftsrat

Feste Podiums-Teilnehmer sind u.a. Geschäftsführer Soeren Oliver Voigt, Sportlicher Leiter Marc Arnold, Trainer Torsten Lieberknecht, der Mannschaftsrat der Löwen, der geschäftsführende Vorstand der Eintracht Braunschweig Stiftung Miriam Herzberg, die Fanbeauftragten Nils Burgdorf und Erik Lieberknecht, das Fanprojekt Braunschweig und Vertreter des FanRat e.V.

Die Moderation wird wie in den vergangenen Jahren Robin Koppelmann übernehmen. Getränke und Suppe mit Fleischeinlage gibt es zu günstigen Preisen. Der Erlös kommt sozialen Projekten zugute.

Der Rote Löwe (Ausgabe 1/2016)

Die aktuelle Ausgabe des „Roten Löwen“ steht ab sofort zum Download bereit.

 

FanClubLiga sucht Ü 40 Spieler oder Ü 40 Mannschaften

logo_fanclubligaBei der JHV des FanRats e.V. wurde die Frage nach der Teilnahme von Ü-40-Spielern oder Ü-40-Mannschaften an der FanClubLiga an uns herangetragen.

Hier wollen wir abfragen, wie Eure grundsätzliche Meinung dazu ist. Habt Ihr Jungs in Euren Reihen, die nicht mehr ganz im Wettkampfalter sind, aber Lust haben, in einem Ü-40-Bereich der FCL zu kicken? Wir würden sie zusammenbringen! Oder habt Ihr sogar eine Ü-40-Mannschaft, die Ihr an den Start bringen wollt?

Uns ist bewusst, dass eine Ü 40 nicht unbedingt ein komplettes Turnier mit Jungs im Wettkampfalter spielen kann oder will, deswegen wollen wir auf diesem Wege Euer grundsätzliches Interesse abfragen, um Euch dann im nächsten Schritt eine Möglichkeit der Teilnahme bieten zu können.

Also meldet Euch zahlreich unter Fanclubliga@gmx.de. Wir freuen uns auf Euch!

Die nächsten Termine sind:

4.3., 1.4., 6.5., 3.6., jeweils 19.00 Uhr, jeweils in der Soccafive Arena, Hamburger Str. 52.

Euer FanClubLiga-Orga-Team – Fanclubliga@gmx.de

Spendensammlung Eintracht ist alles e.V.

Gern möchten wir euch über das Vorhaben des „Eintracht ist alles e.V.“ bei den beiden kommenden Heimspielen informieren:

Liebe Eintracht-Fans,

habt auch ihr noch die beeindruckende 120 Jahre Eintracht Braunschweig Choreografie im Gedächtnis? Mit einem Kostenaufwand von fast 13.000,- EUR hat dieses beeindruckende Gesamtbild unsere letzten Reserven verbraucht. Damit die aktive Fanszene auch in der Rückrunde die Möglichkeit hat, spektakuläre Choreografien zu erstellen, wollen WIR, der gemeinnützige Förderverein „Eintracht ist alles e.V.“  gemeinsam mit der aktiven Fanszene beim Heimspiel gegen den FSV Frankfurt in der Südkurve und auf der Gegengerade eine Spendensammlung durchführen.

Nächste Woche Sonntag beim Heimspiel gegen den MSV Duisburg wollen wir dann auf der Haupttribüne und in der Nordkurve sammeln. Zusätzlich steht bei beiden Spielen jeweils am Südkurveneingang und zwischen Block 4 und 5 eine große Spendenbox. Und auch am Cattiva-Infostand habt ihr die Möglichkeit, euren Obolus in eine Dose zu werfen.

Für die Sammlung auf den Sitzplätzen werden 6-8 Helfer mit Spendendosen ab etwa 15 Minuten vor dem Anpfiff durch die Reihen ziehen und eure persönliche Spende entgegennehmen. Um die Sammlung zu beschleunigen wäre es super, wenn ihr daher schon mal eure Spende parat haltet.

In der Südkurve werden etwa 4 Sammler in den Blockeingängen stehen und eure Spende entgegennehmen.

Wer uns gerne seine persönliche Spende überweisen möchte, nutzt die bekannte Bankverbindung:

Eintracht ist alles e.V.
IBAN: DE55 2505 0000 0200 5249 73
BIC: NOLA DE 2HXXX
Verwendungszweck (wichtig): Choreospende

Für eure Unterstützung möchten wir uns bereits im Voraus bedanken – gemeinsam für Braunschweig!

Euer „Eintracht ist alles e.V.“

FanClubLiga – Saison 2015/16

logo_fanclubligaDie FanClubLiga startet am Freitag, den 4.3. ab 19.00 Uhr den 3. Spieltag. Gespielt wird wie immer in der Soccafive Arena, Hamburger Str. 52. Alle Fanclubs sind herzlich eingeladen, den Tagessieger zu ermitteln, dem Sieger winken kleine Preise von Eintracht. Je bunter das Teilnehmerfeld ist, desto besser, also meldet Euch zahlreich an, das Orga-Team freut sich auf Euch. Bisher hatten wir jeden Spieltag neue Mannschaften am Start, das freut uns ganz besonders.

Wie gewohnt wird jeder Spieltag für sich ausgespielt, Ihr müsst euch also nicht für einen Spieltag qualifizieren, einfach anmelden und mitkicken. Das Startgeld ist deutlich gesenkt, wir nehmen pro Team nur noch 10,– Euro, die in einen Topf für einen Abschlussabend fließen.

Wenn ihr Lust am Kicken und am Kennenlernen anderer Fans habt, dann meldet euch an unter Fanclubliga@gmx.de. Wir freuen uns auf zahlreiche Teilnehmer!

Die nächsten Termine sind:
1.4., 6.5., 3.6., jeweils 19.00 Uhr, jeweils in der Soccafive Arena, Hamburger Str. 52.

Euer FanClubLiga-Orga-Team – Fanclubliga@gmx.de

FanClubLiga – 2. Spieltag – Saison 2015/16

Am Ende fehlten zwei Tore.

logo_fanclubligaAm vergangenen Freitag, den 5.2. wurde der 2. Spieltag der FanClubLiga ausgespielt. Am Start waren diesmal die ‚Daltons‘, ‚Cattiva Brunsviga‘, ‚Psycho Clan‘, ‚Schaika Braunschweig‘ und mit den ‚BTSV Freakz‘ und dem Fanclub ‚Blau-Gelbe Wand‘ zwei Fanclubs, die erstmalig dabei waren. Genau das wollen wir euch bieten, eine lebendige FanClubLiga mit immer wieder neuen Fanclubs, die vorbeischauen, mitkicken und wiederkommen. Deswegen wird auch jeder Spieltag für sich gespielt.

Bei sechs Mannschaften wurde der Sieger im Modus ‚Jeder gegen Jeden‘ ausgespielt. Taktiert wurde nicht groß, alle Teams spielten konsequent auf Sieg. Den höchsten Tagessieg fuhr ‚Cattiva‘ mit 7:1 gegen die ‚Freakz‘ ein, lediglich zwei Mal war ein Unentschieden zu verzeichnen. Von Anfang an zeichnete sich ein enger Ausgang ab, am Ende gab es sogar ein unerwartetes Finale, als ‚Psycho Clan‘ sein letztes Spiel 2:3 gegen ‚Cattiva‘ verlor und so ‚Schaika‘ im letzten Turnierspiel doch noch die Chance erhielt, den Spieltag für sich zu entscheiden. Aber trotz eines souveränen 4:2 gegen die ‚Blau-Gelbe Wand‘ reichte es aufgrund der schlechteren Tordifferenz nur zum zweiten Platz.

Erster und mit einem kleinen Preis von Eintracht bedacht wurde also ‚Psycho Clan‘ vor den punktgleichen ‚Schaika Braunschweig‘. Danach folgten auf den Plätzen ‚Cattiva Brunsviga‘, ‚Blau-Gelbe Wand‘, ‚BTSV Freakz‘ und die ersatzgeschwächten ‚Daltons‘.

Der nächste Spieltag ist am Freitag, den 4.3. ab 19.00 Uhr wie immer in der Soccafive Arena, Hamburger Str. 52. Wir freuen uns auf zahlreiche Teilnehmer! Meldet euch an unter Fanclubliga@gmx.de.

Euer FCL-Team

FanClubLiga - 2. Spieltag Saison 2015/16
PlatzMannschaftSpielePunkte
1Psycho Clan512
2Schaika Braunschweig512
3Cattiva Brunsviga59
4Blau-Gelbe Wand57
5BTSV Freakz52
6Daltons51

Fotogalerie Schoduvel

Pressespiegel Schoduvel

blau-gelbe-hilfe.de | Karneval 2016

faszination-fankurve.de | „Scheiß Bullen“: Polizei zog Karnevalswagen raus

faszination-fankurve.de | „Die Polizei war nie ein Thema“

regionalsport.de | Schoduvel: Anti-RB Rufe riefen die Polizei auf den Plan

regionalsport.de | FanRat kritisiert die Polizei für den Karnevalseinsatz

n24.de | Eklat um Anti-RB-Leipzig-Wagen beim Karneval

fanzeit.de | Polizei stoppt Anti-RB-Karnevalswagen

welt.de | Eklat um Anti-RB-Leipzig-Wagen beim Karneval

reviersport.de | Polizei stoppt Anti-RB-Karnevalswagen

seen-mag.de | „Scheiß Bullen“: Polizei zieht Anti-RB Karnevalswagen vorzeitig raus

seen-mag.de | Offener Brief: FanRat fordert sofortige Einstellung aller Verfahren

Stand: 09.02.2016, 13:40 Uhr

Offener Brief des FanRat Braunschweig e.V.

Karneval-Satire endet in Polizei-Kessel

Sehr geehrter Herr Polizeipräsident Pientka,
liebe Eintracht-Fans!

Am gestrigen Sonntag war Schoduvel! Karneval, ein Festtag und ein Tag, an dem Menschen aus der gesamten Region einen stimmungsvollen Feiertag erleben sollten und erlebt haben.

Auch wir als FanRat Braunschweig e.V. wollten uns in diesem Jahr am Schoduvel beteiligen. Unter den Eindrücken der Absage des Vorjahres entstand die Idee, einen eigenen Wagen zu stellen – Stichwort „Jetzt erst Recht“. Und durch die Terminierung des von Teilen der Eintrachtfans boykottierten RB Leipzig-Spiels war das Motto schnell gefunden: Kommerzkritisch sollte der Wagen sein, die roten Bullen von Leipzig auf die Hörner nehmen. Schließlich ist es bekanntlich die Firma Red Bull, die vielen Eintracht-Fans durch ihr Gebaren im internationalen Fußball ein Dorn im Auge ist.

Im Vorfeld des Schoduvels wurden viele Telefonate geführt. Szenekundige Beamte erkundigten sich bei unseren Anmeldern, was rund um den Karneval so geplant sei. Wir haben die maximalmögliche Transparenz geboten, auf Pyrotechnik wurde verzichtet und auch sonst alles getan, um einen fröhlichen, familienfreundlichen und gelungenen Schoduvel zu veranstalten. Wir haben der Karnevalsgesellschaft der Rheinländer, in dessen Block unser Wagen fuhr, eine zweiseitige Beschreibung des Wagens gegeben. Kurzum: Als FanRat Braunschweig e.V. waren wir uns der Sensibilität des diesjährigen Schoduvels bewusst und sicher, als Institution darauf gut vorbereitet zu sein.

Auf unserem Wagen waren Fans aus allen Bereichen des Stadions vertreten. Jugendliche, Frauen und Männer im Alter von 15 bis 66 Jahren, die sich u.a. auf unsere interne Rundmail gemeldet haben. Was alle einte, war der bis dahin rundum gelungene Verlauf des Schoduvels: Nicht zuletzt, weil neben Bonbons auch Traditions-T-Shirts geworfen und diverse Fangesänge gesungen wurden. Unser Wagen gehörte insgesamt betrachtet zu den stimmungsvollsten Teilen des Umzugs. Das merkte man auch an den vielen positiven Reaktionen der Zuschauer. Das zeigt uns, dass es richtig war, den Wagen anzumelden. Eintracht gehört zum Schoduvel und das spiegelte auch die Stimmung wieder.

Und dann das.

Mit Erreichen der Stadthalle war es mit der guten Stimmung vorbei. Eine Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit, die nach unseren Informationen aus dem Umkreis von Hannover kommt, stoppte unseren Wagen und kesselte die Teilnehmer ein. Eine Fortsetzung und Beendigung unserer Fahrt bis zum Ende des Schoduvels wurde uns verwehrt. Der Vorwurf: Es bestünde gegen die Teilnehmer auf dem Wagens der Verdacht der Beleidigung, da es am Hagenmarkt den Ruf „Bullenschweine“ gegeben haben soll. Vor den Augen aller anderen Karnevalisten wurden unsere Teilnehmer öffentlich bloßgestellt, mussten sich personalisieren lassen und durften sich nur unter der Bewachung von Beamten bewegen. Eine Situation, in der sich bis dato unbescholtene Bürger wie Verbrecher fühlen mussten und deren Nachwirkungen auch am heutigen Tag bei den Betroffenen schmerzlich zu spüren sind.

Es ist nicht auszuschließen, dass es einen „Bullenschweine“-Ruf oder Gesang auch von unserem Wagen gegeben hat. Aber Obacht: Wir sind ein Wagen gegen das Geschäftsgebaren von Red Bull gewesen! Das wurde anhand der Optik des Wagens überdeutlich, war jedem Besucher bekannt und zeitweise wurde das Spiel aus Leipzig sogar mittels Radio über die Wagen-Lautsprecher übertragen. Natürlich wird in diesem Zusammenhang auch mal gegen die roten „Bullen“ aus Leipzig gesungen, aber niemand – und wirklich niemand – hat in dem Moment an die Polizei gedacht. Dass daraus jetzt Anzeigen gegen alle Teilnehmer konstruiert werden, ist eine Farce!

Bundesweit lebt der Karneval von Satire. Karneval testet Grenzen aus, Karneval soll kritisch sein. Wir haben uns mit unserem Konzept, dem Wagen und unserer Gesamtdarstellung kritisch mit der Firma Red Bull auseinandergesetzt. Die Polizei war nie ein Thema – ganz im Gegenteil: Wir haben im Vorfeld offen mit der Polizei zusammengearbeitet und unser Konzept erläutert. Dass der Tag für alle Teilnehmer am Ende in einem Polizeikessel enden musste, ist für einen eingetragenen und gemeinnützigen Verein wie den FanRat Braunschweig e.V. nicht hinnehmbar. Diese Maßnahme stößt alle Karnevalisten vor den Kopf, sie hinterlässt ratlose Gesichter.

Wir als FanRat Braunschweig e.V. fordern die sofortige Einstellung der Ermittlungen gegen die betroffenen Fans und erwarten eine öffentliche Entschuldigung der Polizei.

Der FanRat Braunschweig e.V. am 8. Februar 2016